Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

                                                                              Erstkommunionvorbereitung 2018

"Jesus, wo wohnst du?", so lautet das Leitwort des bonifatiuswerkes für die Erstkommunionvorbereitung 2018. Und unter dieses Motto wollen auch wir unsere Vorbereitung stellen.

In unserer Pfarrgruppe bereiten sich 15 Mädchen und Jungen gemeinsam mit ihren Familien auf ihre erste Heilige Kommunion vor.   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir möchten an dieser Stelle die Vorbereitungszeit begleiten und  immer nach den monatlich stattfindenden Treffen in Wort und Bild erzählen, was unsere Erstkommunionfamilien erleben.

 

 

Das erste Treffen sollte zunächst einmal dazu dienen, einander und Jesus näher kennen zu lernen. Nachdem alle erzählt hatten, wo sie zuhause sind, überlegten wir gemeinsam, wie denn ein Haus aussehen könnte, in dem Jesus sich gerne aufhält. Was ist ihm wichtig? Wie sollen die Menschen in diesem Haus miteinander umgehen?

Die Kinder stellten fest, dass Jesus überall da zuhause ist, wo Menschen gut zueinander sind, wo es keinen Streit gibt, jeder Gast willkommen ist - also dass Jesus immer mitten unter uns ist, wenn wir als Christen zusammen kommen.

 

Um Jesus näher kennen zu lernen, beschäftigten wir uns in kleinen Gruppen mit Geschichten aus der Bibel, die Jesus den Menschen erzählt hat. Die Kinder lernten den blinden Bartimäus und seine Geschichte kennen und versuchten nachzuempfinden, wie es ist, blind zu sein. Sie lernten auch die Blindenschrift kennen.

Die zweite Geschichte beschäftigte sich mit dem barmherzigen Samariter und wie sein Handeln für uns alle ein Beispiel sein kann. Die Kinder fertigten gemeinsam eine Creme an, die alle mit nach Hause nehmen konnten - als Symbol dafür, dass wir für andere wie eine heilende Salbe oder wie ein Pflaster sein können.

Die dritte Geschichte handelte vom Zöllner Zachäus, der unbedingt Jesus begegnen wollte und durch diese Begegnung sein Leben vollständig änderte. Die Kinder stellten diese Geschichte mit Figuren nach. Die Fotos davon können Sie in der Bildergalerie anschauen.

 

Bildergalerie

 

2. Familientag am 11. November

 

Da , wo wir zuhause sind, kennen wir uns aus und fühlen uns sicher. Die Kirche ist ein ganz besonderes Haus und es gibt dort viele Dinge, die wir von zu Hause nicht kennen. Damit die Kinder sich auch im Kirchengebäude besser auskennen, haben wir heute die Kirche in Pfeddersheim genauer unter die Lupe genommen.

In kleinen Gruppe waren die Kinder mit je einer Katechetin unterwegs, um die Kirche zu erforschen. Sie durften auch Stellen genauer ansehen, an die man beim Gottesdienst eigentlich nicht hinkommt. So fanden sich im Altarraum und auch in der Sakristei viele interessante Gegenstände, die wir näher erklären konnten. Auch ein Besuch auf der Empore mit der Orgel durfte nicht fehlen.

 

Nach einer Kaffeepause befassten wir uns im zweiten Teil des Nachmittags mit dem heiligen Martin, dessen Fest am 11.11. gefeiert wird. Gemeinsam haben wir Teile des Familiengottesdienstes vorbereitet, den wir mit der Gemeinde anschließend feierten.

Es wurden Laternen gebastelt, viele kleine Lichttüten, die die Kinder wunderschön bemalten. Aber auch die Eltern waren kreativ und haben in Gemeinschaftsarbeit eine wunderschöne, große Martinslaterne gebastelt, die beim Gottesdienst einen Ehrenplatz vor dem Altar bekam.

Ganz besonders gefreut hat uns, dass so viele Leute den Gottesdienst besucht haben. Es waren fast hundert Personen in der Kirche, die vom heiligen Martin hörten, der für die Menschen war wie eine Laterne. Er hat Licht in ihre Dunkelheit gebracht, das Licht von Gottes Liebe, seiner Hilfe und seiner Nähe.

 

 

 

Bildergalerie